Es war der zweite Sonntag des Monats. Das war der Tag, an dem sich die Baronin regelmäßig mit ihren Freundinnen zum Nachmittagskaffee in ihrem Haus traf. Die Damen plauderten gemütlich, die Sonne schien und der Garten erstrahlte in voller Pracht, wie ein Paradies auf Erden!

Es gab nichts auf dieser Welt, was diese himmlische Vorstadtidylle erschüttern könnte!

Bis ein weißer Kastenwagen mit einer auffälligen Schrift „Reparaturen aller Art“ vor dem Tor mit quietschenden Reifen bremste und 3 mal laut hupte.

Die Beifahrertür ging auf und ein sonnengebräuntes Mädchen mit zerzausten Haaren sprang auf den Bürgersteig.

Ina ist da!“ – rief die Baronin und erhob sich von ihrem englischen Rattansessel.

Ihre Freundinnen blickten sich vielsagend an.

Diese Ina! Also, nicht dass sie nicht nett war, sie war eben so…anders.

Wie ein Wirbelwind stürmte sie die Veranda, griff durstig nach einem Wasserglas, ließ sie sich in den Sessel fallen und ihre Taschen zu Boden plumpsen.

Wir haben einen herrlichen Tag am See verbracht! Wir haben ein kleines Boot gemietet und sind mitten auf dem See ins Wasser gesprungen! Ich liebe den Sommer!“ – erzählte Ina laut und aufgeregt.

Die Baronin lachte, ihre Freundinnen schwiegen.

So ein Kopfsprung kann vor allem…der Frisur sehr schaden! Und das Wasser selbst…dort wimmelt es bestimmt von Bakterien! Und Fischen!“ – stellte Frau Plüsch pragmatisch fest.

Die anderen Frauen nickten bestätigend.

Unsere Ina schwimmt wie ein Delfin! Und sie hat immer eine sehr charmante Begleitung dabei!“ verteidigte die Baronin ihre Nichte und stand auf, um den Kuchen aus der Küche zu holen.

Was ist das für ein komischer Picknickkorb, den Sie da haben? Tragen Sie jetzt Kartons mit sich herum?“ – Frau Plüsch hörte mit ihren unangenehmen Fragen einfach nicht auf.

Ina tat so, als ob sie die kleinen Sticheleien gar nicht merkte.

Der hier? Ach, Frau Plüsch, ein Picknickkorb war gestern!“

Das ist meine Lunch Box! Diese Tasche habe ich mir aus einem waschbaren Papier genäht! Haben Sie noch nie gesehen? Sehr praktisch, leicht, stabil und vor allem: nachhaltig! Schauen Sie mal!“

Sie forderte Frau Plüsch auf ihren gemütlichen Platz zu verlassen, hängte ihr die Tasche über die Schulter und erklärte selbstbewusst:

Für ein Picknick ideal! Hier passt wirklich einiges rein! Und falls etwas mal ausläuft, können Sie die Tasche einfach in der Waschmaschine waschen! Sie spielen doch so gerne Golf Frau Plüsch, wäre das Nichts für Sie? “

Lunch Box nähen

In diesem Moment kam die Baronin mit dem noch warmen Apfelkuchen und unterbrach die Vorstellung.

Als sich einige Zeit später die Damen verabschiedeten, flüsterte Frau Plüsch der Ina noch zu:

Ina, hören Sie mal, wäre es möglich…könnte ich eventuell…diese waschbare Papiertasche Ihnen…abkaufen?“

♥♥♥

Sommer, Sonne, Urlaub! Ab ins Grüne! Zum Picknick nehmen wir ab sofort eine SnapPap Lunch Box mit!

Die Anleitung könnt ihr hier als PDF Datei  HIER herunter laden.

Viel Freude beim Nähen wünscht dir dein –

Sulky Kreativ Team

Autorin: Christa Rolf

Ein Kommentar zu „Picknickkorb war gestern!

Kommentar verfassen