Regenbogenfarben.

Grau ist alle Theorie:
Wissenschaftlich betrachtet entsteht ein Regenbogen durch eine Brechung des Sonnenlichtes in einem Regentropfen.


Die schönsten Regenbogen sieht man häufig während oder nach kräftigen Schauern oder heftigen Gewittern. Es müssen kleine Wassertropfen in der Luft sein und gleichzeitig muss Licht durch sie hindurch scheinen. Das ist manchmal bei Gewittern der Fall, aber auch an Wasserfällen oder wenn du mit dem Gartenschlauch im Sommer spielst. Dann übernehmen die kleinen Wassertropfen die Rolle eines Prismas.

Ebenso wie ein Prisma spaltet in diesem Fall der Regentropfen das Licht in seine Spektralfarben aus.
Die Farben sind immer dieselben und erscheinen immer in der gleichen Reihenfolge: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Indigo und Violett.

Aber was ist schon die Wissenschaft gegen die Fülle an Gefühlen, die uns durchs Leben trägt:
Am Ende des Regenbogens wartet das Glück und das ist es, was letztendlich zählt. Und egal, wo der Regenbogen auftaucht, ob am Himmel oder auch in gedruckter Form, Regenbogenfarben machen gute Laune und sie machen uns auch ein kleines bisschen glücklicher.
Mit diesen faszinierenden Eigenschaften ist der schillernde Regenbogen auf jeden Fall der ideale Begleiter eines Einhorns.

Nicht nur im Internet ist das Einhorn schon seit ein paar Jahren ein echtes Phänomen. Immer wieder taucht das pferdeähnliche Geschöpf auf, häufig mit einer Mähne in den Schattierungen des Regenbogens oder in einem kräftigen Rosa bis Pink.
Einhörner geistern schon seit Jahrhunderten durch die Fabelwelt und geleiten uns von der antiken Weltgeschichte bis zum aktuellen Fantasy-Roman.

Mal abgesehen davon, dass die Einhörner fest mit beiden Beinen im Glitter stehen, was zeichnet sie noch aus? Einhörner gelten als scheu, aber auch mutig. Sie stehen für einen freundlichen und optimistischen Blick auf die Welt und erlauben uns, ein wenig Abstand zur harten Realität zu gewinnen.
Letztendlich stehen sie für alles Gute und Glückliche und damit sind sie perfekt aufgehoben unterm Regenbogen.


Sind wir nicht alle ein bisschen…Einhorn? 🙂

Die Vorlage für das süße Fabelwesen findest du HIER.

Viele magische Momente beim Nähen wünscht dir dein Sulky Kreativ Team.

Kalt&warm Kontrast

Kalt-Warm-Kontrast

Farben sind viel mehr als nur eine optische Erscheinung. Farben beeinflussen deine Gefühle und auch deine Wahrnehmung. So verbinden alle Menschen mit bestimmten Farben ein Gefühl und auch eine unterschiedliche Temperatur.

Rot erzeugt in dir das Gefühl von Wärme und eine Assoziation von einem wärmenden Feuer. Türkis oder Blaugrün bewirken in deinem Unterbewusstsein eher Bilder von Wasser, Meer oder dem Himmel und erzeugen ein Gefühl von Weite und Kühle.

Zu den warmen Farben zählen die Farben von Gelb über Orange bis Rot und Rotviolett, ebenso wie die pastelligen Abstufungen dieser Farben, also auch ein Apricot oder ein Rosa.

Zu den kalten Farben zählen Blauviolett, Blau, Blaugrün, Grün und ein Gelbgrün.

Allerdings lassen sich nicht alle Farben eindeutig in warme oder kalte Bereiche einteilen, da ihre Wahrnehmung durch andere Farben stark beeinflusst werden kann oder eine Mischung mit Schwarz oder Weiß einen Einfluss auf die Farbwirkung einer Farbe haben kann.

Wenn du sowohl kalte, als auch warme Farben zusammen verwendest, schaffst du einen Kalt-Warm-Kontrast, der direkt und emotional wirkt. Das gleichzeitige Auftreten von gegensätzlichen Gefühlen und Empfindungen erzeugt Spannung, die je nach Intensität der Farben mal mehr und mal weniger intensiv sein kann.

Mit den gegensätzlichen Farben stehen sich auch gegensätzlichen Assoziationen gegenüber:

warm – kalt

sonnig – schattig

Feuer – Eis

nah – fern

aufregend – beruhigend

laut – leise

Allerdings sei auch dazu gesagt, dass die gefühlte Temperatur und die gefühlte Spannung der Wirkung eines Kalt-Warm-Kontrastes auch immer noch ein bisschen individuell sind. Was du vielleicht als dramatisch und zu kontrastreich empfindest, sieht deine Freundin ganz anders.

Also ist es wohl das Wichtigste, das du dich mit den Farben und dem Kontrast in deiner Haut wohlfühlst. Wenn du dich wohlfühlst, das ist es das Richtige für dich.

Eine der beliebteste Farbe für das Frühjahr 2017 ist dem Pantone Fashion Color Report zufolge der Farbton „Niagara“ – ein klassisches Denim-Blau aus der kalten Farbpalette.

In unseren Beispielen arbeiten wir angelehnt an den Pantone Vorschlag mit alten Jeansresten, für die kalte blaue Farbe und einem warmen Rosa, als Darstellerin der warmen Töne, (Pale Dogwood), ein Farbton, der leise und friedlich wirkt, der Unschuld und Reinheit ausstrahlt.

Insgesamt ist dies eine sehr weibliche und feminine Farbkombination.

Nicht zuletzt ist Rot oder auch Rosa die Farbe der Liebe. Vielleicht auch Zeit, für die Liebe zu dir selbst.

Sich selbst zu lieben, ist der Beginn einer lebenslangen Romanze.“

(Oscar Wilde)

Kontraste. Hell&dunkel.

Licht und Schatten, Hell und Dunkel, Yin und Yang, ohne diese polaren Kontraste würde deinem Leben etwas fehlen.

Yin verkörpert die passive, fließende weibliche Energie und steht für die Nacht, die Dunkelheit und die Ruhe. Yang ist die aktive, vorwärts strebende Energie und wird als männlich bezeichnet. Es steht für die Sonne, den Tag, das Licht und die Bewegung.
Yin und Yang sind keine unüberbrückbaren Gegensätze. Im Yin ist Yang enthalten und umgekehrt. Beide bedingen sie sich gegenseitig: ohne Yin kein Yang und umgekehrt. Mal dominiert das eine, mal das andere, doch beide Energien sollten in einem ausgewogenen Verhältnis stehen.

Schwarz und Weiß als ausdrucksstarke Farben sind die gegensätzlichen Enden der Farbskala, dazwischen liegt die breite Skala der Grautöne. Der Hell-Dunkel-Kontrast ist eigentlich kein echter Kontrast der Farben, sondern eher ein Kontrast der Lichtintensität.

Dieser Kontrast findet seine bekannteste Anwendung in den traditionellen Printmedien mit schwarzer Schrift auf weißem Grund und auch in der klassischen Schwarz-Weiß Fotografie. In der letzten Zeit findet dieser Kontrast zunehmend auch Anwendung in der Mode und im kreativen Bereich.

Mit einem reinen Hell-Dunkel-Kontrast kannst du je nach Auswahl der Farben und Muster einen distanzierten bis dramatischen Effekt erzielen. Abgemildert wird dieser Effekt, wenn du alle Töne, die dazwischen liegen, mitverwendest.

Aber nicht nur Schwarz und Weiß kannst du für den Hell-Dunkel Kontrast verwenden, sondern ebenso gut ein Dunkelblau und ein helles Cremeweiß, um ein Arrangement zum Thema Maritim darzustellen oder auch ein Dunkelgrün und ein sanftes Naturweiß für florale Impressionen.


Passend zum Thema der Woche – ab sofort erwartet euch im SULKY ONLINE SHOP eine kleine Überraschung! Ab einem Bestellwert von über 20 Euro gibt es die hochwertigen SULKY® Untergarne gratis!

Happiness is a full Bobbin!

Monochromes Farbschema. Grün.

Bei diesem Farbschema geht es nur um eine einzige Farbe, die aber dann in allen Schattierungen vertreten ist.

Von hell bis dunkel, von klar bis trüb, von pastellig bis kräftig. Und so kommt keine Langeweile auf!
Durch die unterschiedlichen Nuancen entsteht ein lebhaftes Bild mit großem Variantenreichtum. Wir zeigen euch dieses Farbschema anhand der Farbe Grün, genauer gesagt anhand der Pantone-Farbe Greenery (15-0343).

Greenery ist die angesagte Trendfarbe für das Frühjahr 2017 und gilt- wie alles Grüne generell – als Symbol für Vitalität und Frische.
Als angesagter Dschungelprint bereichern die Inspirationen aus der Natur ganz sicher deinen Kleiderschrank oder auch dein Wohnzimmer mit ein paar Kissen in frischen grünen Farbtönen für deine Couch. Damit hält der Frühling Einzug in deine Wohnung und weckt deine Lebensgeister ganz neu.

Lass dich inspirieren von den Grüntönen draußen in der freien Natur, mit den zarten Spitzen an den Büschen und Bäumen, bei einem Spaziergang durch die Felder. Genieße die Ruhe im gedämpften Licht des Waldes, schmecke die Frische beim jungen Gemüse und bei einem gesunden Smoothie mit Feldsalat.

Genieße die Farbe mit all deinen Sinnen. Die passenden Garne von Sulky für deine Inspirationen und kreativen Projekte findest du hier:

SULKY ONLINE SHOP

Farbenfrohe Farbenlehre.

Fragst du Dich manchmal, warum manche Farben besser zusammen passen als andere?

Warum fühle ich mich mit manchen Farbkombinationen wohl und mit anderen nicht? Wir haben eine gute Nachricht für Dich. Mit diesen Fragen bist Du nicht alleine.

Bereits im Mittelalter haben Gelehrte versucht, die Theorie der Farben zu ergründen. Leonardo da Vinci und Goethe sind zwei der bekanntesten von Ihnen, die sich intensiv mit dem Thema „Farblehre“ beschäftigt haben. Das heute übliche Farbmodell ist der Farbkreis, der im Buch „Kunst der Farbe“ ausführlich von Johannes Itten beschrieben wird. Im Buch wird anschaulich die Beziehung der einzelnen Farben zueinander beschrieben.

Primärfarben

Diese Farben lassen sich aus keiner anderen Farbe mischen, dienen ihrerseits aber als Grundlage um alle anderen Farben zu mischen.
Das sind die Farben:

* Gelb
* Rot (Magenta)
* Blau (Cyan)


Sekundärfarben

Sie entstehen aus der Mischung von zwei verschiedenen Primärfarben.
* Orange entsteht aus Gelb + Rot
* Grün entsteht aus Gelb und Blau
* Lila entsteht aus Blau und Rot


Tertiärfarben

Werden die neu geschaffenen Farben wieder miteinander gemischt, so entstehen die Farben 3. Ordnung. Je nachdem, welche Farben mit welchen Anteilen verwendet werden, entstehen
weitere Farbtöne und Nuancen.

Grund- und Mischfarben

Durch die Mischung der einzelnen Farben miteinander entstehen Farben, die intensiv in ihrer Ausstrahlung und Klarheit sind. Erst durch die Mischung mit Schwarz oder Weiß verändern
sich diese Farben in ihrer Intensität und Ausstrahlung. Mit Weiß werden die Farben heller und immer pastelliger, je nachdem wie hoch der Weißanteil ist. Schwarz trübt die Farben und lässt sie dunkler werden. Sie strahlen dann weniger.

Kalte und warme Farben

Diese Farben vermitteln uns eine Temperatur und lassen uns kälter oder wärmer fühlen. In deiner Vorstellung kannst du dazu den Farbkreis in der Mitte durchschneiden. Auf der einen Seite findest du dann die Farben von Gelb über Orange bis nach Rot. Das sind die warmen Farben. Auf der anderen Seite siehst du die kalten Farben, nämlich Lila, Blau und Grün.

Neutrale Farben

Diese Farben sind nicht auf dem klassischen Farbkreis enthalten. Dazu zählen Schwarz, Weiß, Grau, Braun und Beigetöne. Leicht zu merken für Dich: fast alle Farben der Erde sind
neutrale Farben.
Wir hier bei Sulky wollen Dir in loser Reihenfolge etwas mehr über die verschiedenen Farbkombinationen und Farbkontraste zeigen. Vielleicht entdeckst du neue Farbkombinationen für dich oder probierst neue Farben aus, die bisher für dich noch keine große Rolle gespeilt haben?

Auf jeden Fall wünschen wir Dir ganz viel Freude bei Deiner Entdeckungstour durch unsere Farbenlehre!


Schau dich in Ruhe in userem Online Shop um und finde den perfekten Farbton für dein nächstes Projekt!

SULKY ONLINE SHOP